Teil 1: Die Einführungsphase

Bereits seit mehr als 100 Jahren besteht das Kreiskrankenhaus St. Franziskus in Saarburg, das sich im Länderdreieck Deutschland-Luxemburg-Frankreich befindet. Das Kreiskrankenhaus versteht sich selbst als Gesundheitszentrum der Region, denn neben den vielen Fachabteilungen wie z.B. innere Medizin, Urologie oder Allgemein- und Unfallchirurgie gehören auch eine Psychiatrische Tagesklinik, ein Geburtshaus sowie ein eigenes Seniorenzentrum und verschiedene medizinische Versorgungszentren dazu.

Aktuell findet im Qualitätsmanagement die Implementierung von BITqms in den Bereichen Dokumenten-, Maßnahmen- und Auditmanagement statt. Im weiteren Verlauf soll BITqms dann auch für CIRS, Risikomanagement sowie für ein Intranet eingesetzt werden.

Die Einführung einer Software stellt die Beteiligten oft vor Herausforderungen: Das individuelle Grundgerüst und die Struktur müssen erstellt, Daten importiert, die Software getestet, Mitarbeiter geschult werden uvm. Dazu kommt, dass all diese Aufgaben möglichst im laufenden Betrieb passieren sollen. Deshalb ist BITWORKS darum bemüht, die Kunden so gut wie möglich bei der Implementierung zu unterstützen. Im Kreiskrankenhaus Saarburg nimmt man dies positiv zur Kenntnis: „Die Einführungsphase ist für uns eine Doppelbelastung. Jedoch können wir uns auf BITWORKS verlassen. Es steht immer ein Ansprechpartner zur Verfügung und wir haben jederzeit die Möglichkeit, verschiedenste Einstellungen im System auszuprobieren“, berichtet Thomas Weber, Verantwortlicher Qualitätsmanagement bei Kreiskrankenhaus St. Franziskus Saarburg.

Individuelle Abstimmung

Trotz der aktuellen Einführungsphase stellen sich für die Verantwortlichen auch schon diverse Vorzüge heraus: BITqms lässt sich flexibel und individuell auf die Kundenwünsche abstimmen.
So konnten beispielsweise eigene spezielle Fragenkataloge für Audits importiert werden oder die Maßnahmen genau auf die Bedürfnisse des Krankenhaus Saarburg zugeschnitten werden. Generell schätzen die Qualitätsmanagement-Verantwortlichen an BITqms ebenso den systematischen Aufbau der Software sowie die Verzahnung der Module untereinander.

Auch in der Testphase spiegelt sich die Flexibilität von BITWORKS und BITqms wider, denn die Verantwortlichen können nach und nach verschiedene Einstellungen testen, sodass die Doppelbelastung zwischen Projektarbeit und den alltäglichen Aufgaben nicht zu groß wird: „Es wird ein großzügiger Umgang mit Teststellungen gepflegt, sodass wir in aller Ruhe ausprobieren können. Das ist für uns sehr wichtig“, bestätigt Gisela Kandalaft, Leitung Qualitätsmanagement bei Kreiskrankenhaus St. Franziskus Saarburg. Dabei lobt sie auch die Kundenorientierung von BITWORKS: „Bei Fragen und Problemen steht uns Frau Dux als Beraterin schnell und kompetent zur Seite.“

Im Krankenhaus St. Franziskus ist man von der erfolgreichen Einführung überzeugt, denn der Testbetrieb spricht für sich: „Wir sind sehr zuversichtlich, dass BITqms eine deutliche Entlastung für unseren Arbeitsalltag darstellen wird“, so Gisela Kandalaft.

Kreiskrankenhaus Saarburg BITqms